Quelle: MED-EL

Wie funktioniert Hören?

Unsere Ohren nehmen Schallwellen auf und wandeln sie ihn Informationen um, die das Gehirn versteht, zum Beispiel Sprache oder Musik. So funktioniert unser Gehör im Detail:

  1. Das Außenohr ähnelt einem Trichter, der die Schallwellen bündelt.
  2. Schallwellen werden über den Gehörgang zum Trommelfell geführt, der Grenze zwischen Außen- und Mittelohr.
  3. Die Schallwellen versetzen das Trommelfell in Schwingungen.
  4. Die Schwingungen versetzen die drei kleinen Mittelohrknöchelchen, Hammer, Amboss und Steigbügel, in Bewegung. Sie übertragen die Schwingungen an die Cochlea, ein mit Flüssigkeit gefülltes Röhrchen in Schneckenform im Innenohr.
  5. Die Schwingungen versetzen die Flüssigkeit in der Cochlea in Bewegung.
  6. Infolge der Bewegung der Flüssigkeit „biegen“ sich die Haarzellen im Innenohr.
  7. Die Haarzellen lösen Nervensignale aus, die vom Hörnerv aufgefangen werden. Die Haarzellen an einem Ende der Cochlea senden tieffrequente und die Haarzellen am anderen Ende der Cochlea senden hochfrequente Schallinformationen.
  8. Der Hörnerv übermittelt die Signale ans Gehirn, wo sie als akustische Ereignisse interpretiert werden.

Schon ein kleiner Teil dieses komplexen Systems, der nicht einwandfrei funktioniert, macht einen großen Unterschied zwischen gutem und schlechtem Gehör. Erfahren Sie hier weitere Informationen über Hörverlust.