Testergebnisse verstehen

Die Ergebnisse von Hörprüfungen werden meist in eine Grafik, das sogenannte Audiogramm, eingetragen. Höreindrücke werden in Schalldruckpegel (Lautstärke) und Frequenz (Tonhöhe) angegeben. Das Audiogramm stellt dar, wie laut ein Ton in einer bestimmten Tonhöhe sein muss, bevor die Testperson ihn hören kann.

Das Audiogramm verstehen

Die senkrechte Achse des Audiogramms stellt die Lautstärke dar, die in Dezibel (dB) angegeben wird. Minus 20 dB, ganz oben, ist der leiseste noch wahrnehmbare Ton. Je weiter nach unten man geht, desto lauter werden die Töne.

Die waagrechte Achse entlang der Oberkante des Audiogramms stellt die Frequenz eines Tones dar, die in Hertz (Hz) angegeben wird. Man kann das mit den Tasten eines Klaviers vergleichen: Die tiefen Töne haben eine tiefe, die hohen eine hohe Frequenz.

Die Tonhöhe steigert sich von 500 Hz links bis 4000 Hz rechts. Diese Frequenzen decken den Sprachbereich ab.

Die Ergebnisse werden für das rechte Ohr mit O und für das linke Ohr mit X eingezeichnet.

Mehr über Hörtests bei Kindern lesen Sie hier

Schweregrade des Hörverlusts

Die Grenzen beim Schweregrad des Hörverlusts können je nach Quellen variieren. Laut WHO besteht bis 25 dB Hörvermögen in beiden Ohren keine Hörbeeinträchtigung. Die weitere Einteilung ist wie folgt:

  • Leichter Hörverlust – 25 bis 40 dB
  • Mittlerer Hörverlust – 41 bis 70 dB
  • Schwerer Hörverlust – 71 bis 95 dB
  • Hochgradiger Hörverlust – über 95 dB

Weitere Infomationen erhalten Sie beim Deutschen Schwerhörigenbund unter www.schwerhoerigen-netz.de

Kleine Dezibel-Kunde von Alltagsgeräuschen

25 dB Blätterrascheln
30 dB Flüstern
40 dB Surren eines Kühlschranks
60 dB Normale Gesprächslautstärke
80 dB Durchschnittlicher Straßenlärm in der Stadt
110 dB Kettensäge/Rockkonzert
120 dB Folgetonhorn
150 dB Feuerwerkskörper

Diese Lautstärkeangaben sind Richtwerte. Die individuelle Tonhöhe der menschlichen Stimme variiert zwischen Männern, Frauen und Kindern. Auch der Abstand zwischen den Gesprächspartnern beeinflusst die Lautstärke.

Der nächste Schritt

Sprechen Sie mit einem unserer HörPaten. Sie verstehen Ihre Situation und haben Antworten auf Ihre Fragen.