What do those technical terms mean?

Das bedeuten die Fachbegriffe

Wir stellen Ihnen im Folgenden einige der am häufigsten verwendeten Fachbegriffe aus der Welt der Hörimplantate vor.

Batterielaufzeit

Jene Zeit, die Ihr Audioprozessor funktioniert, bevor Sie die Batterien wechseln bzw. wiederaufladen müssen. In Deutschland werden die Batterien von der Krankenkasse bezahlt, in Österreich müssen Nutzer sie selbst bezahlen. Audioprozessoren funktionieren sowohl mit Einwegbatterien als auch mit aufladbaren Akkus.

Für die Batterielaufzeit kommt es allerdings nicht nur auf den Hersteller und die Art der Batterien an, sondern auch auf Ihr Implantatsystem. Bei manchen Implantatsystemen hängt die Batterielaufzeit von der Sprachkodierungsstrategie ab, die der Audiologe bei der Anpassung einstellt. Eine schnellere Sprachkodierungsstrategie, mit der Sie besser hören, verbraucht unter Umständen mehr Batterie. Bei anderen Herstellern wiederum wirkt sich die Sprachkodierungsstrategie nicht auf die Batterielaufzeit aus und Sie können jederzeit mit einer stabilen Batterielaufzeit rechnen.

Die Dicke des Hautlappens kann sich ebenfalls auf die Batterielaufzeit auswirken.

Fragen für den Audiologen:

  • Ist die Batterielaufzeit beim vorgesehenen Implantatsystem stabil oder abhängig von der Kodierungsstrategie meines Audioprozessors?
  • Welche Batteriearten können mit dem System verwendet werden?
  • Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Batteriearten, d.h. wieder aufladbare und Einwegbatterien?

Kompatibilität mit zukünftigen Technologien

Die Sprach- oder Klangkodierungsstrategie ist jene Technologie im Audioprozessor, die das akustische Signal in einen elektrischen Reiz umwandelt, den das Implantat ans Gehirn weiterleitet. So hören wir Sprache und Musik. Je besser die Klangkodierungsstrategie, desto natürlicher klingen Sprache und Musik. Einige Implantate verfügen über „Schlummerfunktionen“, die mit der Software oder dem Audioprozessor direkt aktiviert werden können und sie dadurch mit neuen, fortschrittlicheren Klangkodierungsstrategien kompatibel machen. Ein Implantat-Upgrade ohne Operation sozusagen.

Fragen für den Audiologen:

  • Ist das Implantat mit neuen, fortschrittlicheren Klangkodierungsstrategien kompatibel?
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass ich ein neues Implantat brauche, um die neuesten Technologien nutzen zu können?

und erfahren Sie, welche Vorteile die Kompatibilität mit zukünftigen Technologien im täglichen Leben bringt.

Rückwärtskompatibilität

Ein Audioprozessor, der rückwärts kompatibel ist, kann auch mit einem älteren Implantat betrieben werden. Konkret bedeutet das, dass Sie immer von der neuesten Audioprozessor-Technologie profitieren können, selbst wenn das Implantat schon mehrere Jahre alt ist und eine ältere Technologie verwendet. Das ist deshalb so wichtig, weil Sie das Implantat viele Jahre lang in Ihrem Kopf haben werden, womöglich für den Rest Ihres Lebens, wohingegen Sie den Audioprozessor öfter tauschen werden. Wenn Sie einen neuen Audioprozessor brauchen, erkundigen Sie sich, wie viele Jahre er rückwärts kompatibel ist.

Fragen für den Audiologen:

  • Wie ist es um die Rückwärtskompatibilität des Audioprozessors bestellt?

um mehr über die Vorteile der Rückwärtskompatibilität zu erfahren.

MRT-Kompatibilität und Teslas

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein sehr genaues bildgebendes Verfahren, das immer häufiger zur Diagnostik eingesetzt wird, ohne einen chirurgischen Eingriff notwendig zu machen. Es funktioniert mit extrem starken Magneten. Die meisten Implantate sind heutzutage „MRT-kompatibel“, was bedeutet, dass der Magnet im Implantat vor der MRT-Untersuchung nicht chirurgisch entfernt und später wieder eingesetzt werden muss.

Es gibt jedoch Unterschiede bei der Kompatibilität. Ein Standard-MRT hat eine Feldstärke von 1,5 Tesla (Magneteinheit), doch die stärkeren, modernen Geräte laufen mit 3 Tesla. Je höher die Tesla-Zahl, desto genauer ist die Bildgebung. Das ist vor allem in der Diagnostik von Bedeutung, etwa bei Tumoren. Mit dem Trend nach immer stärkeren MRT-Geräten gewinnt auch die Implantatkompatibilität längerfristig an Bedeutung.

Wenn ein Implantat nicht mit der richtigen MRT-Stärke kompatibel ist, muss der interne Magnet vor der Untersuchung chirurgisch entfernt und im Anschluss daran wieder eingesetzt werden. Dieser Eingriff kann zwar ambulant durchgeführt werden, es ist aber dennoch unpraktisch, weil man den Audioprozessor so lange nicht tragen kann, bis die Wunde verheilt ist – und so lange nichts hört.

Probleme, die auftreten können, wenn der Magnet eines inkompatiblen Implantats nicht entfernt wird, reichen von unscharfen Bildern bis zur Entmagnetisierung und zum Herauskippen des Magneten.

Fragen für den Audiologen:

  • Bis zu wieviel Tesla ist mein Implantat MRT-kompatibel?
  • Unter welchen Umständen muss ein 3 Tesla MRT gemacht werden?
  • Was passiert, wenn ich ein hochauflösendes MRT brauche und mein Implantat nicht ausreichend kompatibel ist?
  • Was bedeutet es konkret, wenn ich den internen Magneten entfernen lassen muss und wie lange kann ich dann nicht hören?

um Genaueres über die MRT-Kompatibilität zu erfahren.

Elektrodendesign

Während der Operation wird eine Elektrode in die Cochlea Ihres Innenohrs eingeführt. Die Elektrodenkontakte stimulieren die Nervenzellen entlang Ihrer Cochlea und reagieren auf unterschiedliche Tonhöhen, von hohen bis zu tiefen Frequenzen. Damit Sie das gesamte Klangspektrum hören, brauchen Sie eine Elektrode, die die ganze Länge Ihrer Cochlea abdeckt. Da jede Cochlea unterschiedlich lang ist, ist es wichtig zu eruieren, ob das Implantatsystem Ihrer Wahl verschieden lange Elektroden anbietet, aus denen Ihr Chirurg die für Sie am besten geeignete auswählt.

Flexible Elektroden

Je weicher und flexibler die Elektrode, desto ‘atraumatischer’ ist sie. Das bedeutet, dass sie die sensiblen Strukturen Ihrer Cochlea bei der Einführung möglichst wenig beschädigt und Ihr Restgehör weitgehend bewahrt bleibt.

Beim Erhalt des Restgehörs ist auch die Operationstechnik relevant. Außerdem ist es wichtig, die Nervenstrukturen in Ihrer Cochlea zu erhalten, damit Sie unter Umständen von zukünftigen neuen Therapien und Technologien profitieren können.

Einige Elektroden sind vorgeformt, damit die Chirurgen sie leichter einführen können. Das macht sie allerdings weniger flexibel. Auch sind Elektroden mit vielen eng nebeneinander liegenden Kontakten starrer als jene, deren Kontakte weiter auseinander liegen. Ein anderes Problem, das durch zu nahe aneinander liegende Elektrodenkontakte auftritt, ist die Interferenz, eine Überlagerung, durch die die Klangqualität leidet.

Fragen für den Audiologen:

  • Welche Länge der Cochlea decken die unterschiedlichen Elektrodenoptionen ab?
  • Welche Elektrode ist die weichste und flexibelste?
  • Welche Elektrode schützt mein Restgehör am besten?
  • Wie sehen die unterschiedlichen Elektroden aus?
  • Operiert der Chirurg mit einer Technik, die eine Beschädigung der Cochlea möglichst minimal hält und mein Restgehör bewahrt?

um Genaueres über Elektroden zu erfahren

Sound Management/Intelligente Schalladaptierung

Sound Management/Intelligente Schalladaptierung

Jeder Audioprozessor hat unterschiedliche Einstellungen, die an die jeweilige Hörumgebung angepasst werden können, egal ob Sie in einem ruhigen Raum, einem Konzertsaal oder einem lauten Restaurant sind. Sie können diese Einstellungen manuell vornehmen, mit einer Fernbedienung, ähnlich wie beim Fernseher. Doch immer öfter erkennen die Prozessoren eine veränderte Hörumgebung selbst und stellen sich automatisch darauf ein.

Fragen für den Audiologen:

  • Wie viele Programme haben die unterschiedlichen Audioprozessoren?
  • Welche Audioprozessoren passen sich automatisch an veränderte Hörsituationen an?
  • Welche Vor- und Nachteile haben die unterschiedlichen Sound Management Systeme?

erkundigen Sie sich nach den Vorteilen von automatischem Soundmanagement im Alltag.

Wasserdicht

Wasserdicht

Wasserdicht bedeutet, dass man mit dem Gerät schwimmen oder duschen kann. In den meisten Fällen ist nicht der Audioprozessor selbst wasserdicht, sondern das Zubehör ermöglicht ein entspanntes Eintauchen.

Fragen für den Audiologen:

  • Kann ich meinen Audioprozessor während des Duschens oder Schwimmens tragen?
  • Gibt es wasserdichtes Zubehör für den Audioprozessor?
  • Muss ich ein Zeitlimit beachten, wie lange der Audioprozessor unbeschadet im Wasser bleiben kann?
  • Bis zu welcher Tiefe darf ich mit dem Audioprozessor maximal ins Wasser?
  • Kann ich mit dem internen Implantat tauchen und bis zu welcher Tiefe hält es dem Wasserdruck unbeschadet Stand?
  • Deckt die Herstellergarantie Schäden durch Wassereinwirkungen ab und wenn ja, in welchen Fällen?
  • Wie lange halten die Batterien in wasserdichtem Zubehör?
  • Höre ich mit wasserdichtem Zubehör?

um mehr über wasserdichte Lösungen zu erfahren

Wasserfest

Der Audioprozessor ist gegen Schweiß, Regen, Feuchtigkeit und Spritzwasser geschützt, sollte aber weder unter Wasser getaucht noch beim Duschen oder Schwimmen getragen werden.

Datalogging

Datalogging zeichnet genau auf, wie Sie Ihren Prozessor jeden Tag verwenden: Wie viel Zeit Sie in lauter oder leiser Umgebung verbringen und wie oft Sie die Lautstärke und andere Einstellungen verändern. Damit sieht der Audiologe, welche Anpassungen für Sie persönlich am besten geeignet wären und wie das Rehabilitationsprogramm auf Ihre individuellen Bedürfnisse optimal abgestimmt wird – damit Sie so gut wie möglich hören.

Setzen Sie sich mit einem HörPaten in Verbindung

und erfahren Sie aus erster Hand mehr über das Leben mit einem Implantat.